Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber
Andrea Schirmaier-Huber

Das meisterliche Geschick wurde mir wahrscheinlich bei meiner Geburt schon in die Wiege gelegt. Als dritte Generation einer alteingesessenen Konditorenfamilie wuchs ich in München – Ramersdorf auf. Schon als Kind konnte ich dem feinen Duft der Backstube nicht widerstehen und war fasziniert von der Vielfalt dessen, was hier geschaffen wurde. Die ersten eigenen Backversuche waren Mürbeteighasen von einem Kilo Gewicht oder Plätzchen, die so groß wie ein Kuchen waren. Niemand in der Backstube konnte mir, dem kleinen Mädchen mit den blauen Augen einen Wunsch abschlagen, wenn ich mich wieder einmal in der Backstube "austobte". Zu dieser Zeit konnte sich niemand vorstellen, welche Fähigkeiten in mir schlummerten. Auch in der Schulzeit war mir jede Gelegenheit recht, um in der Backstube zu helfen, zu naschen und etwas Ausgefallenes zu kreieren.

1994
In der Realschule belegte ich als Schwerpunkt Hauswirtschaft und Kunst. Dabei ahnte ich noch nicht, wie eng diese Gebiete sich in meinem Leben eines Tages verzahnen würden. Fasziniert vom Backen im Besonderen und von der Lebensmittelproduktion im Allgemeinen, schloss ich eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin mit Erfolg ab. Doch die Liebe zur „süßen Kunst“ war stärker.

1995
So absolvierte ich eine Ausbildung zur Konditorin in einer der weltweit berühmtesten Konditoreien in München. Dabei beherzigte ich einen Spruch meines Großvaters: „Du musst mit den Augen stehlen gehen“. Alles, was ich an neuen Techniken sah, versuchte ich daheim nachzumachen.

1998
Nach erfolgreichem Abschluss der Lehre übernahm ich im elterlichen Betrieb die Backstubenleitung. Im selben Jahr häuften sich die beruflichen Erfolge, beginnend mit dem Kammersieg in München und dem Landessieg in Bayreuth als Konditorin. Diese erstaunliche Erfolgsserie setzte sich bei der Deutschen Meisterschaft der Konditoren in Wolfenbüttel fort. Es gelang mir, mich gegen die starke bundesweite Konkurrenz durchzusetzen und den Titel der Bundessiegerin nach Bayern zu holen. Damit hatte ich sich für die Berufsweltmeisterschaft qualifiziert.

1999
Angespornt durch den bisherigen Erfolg, wurde ausgiebig für die große Aufgabe trainiert. Familie und Freunde waren meine „Versuchskaninchen“ und mussten die phantasievollen Kreationen probieren und beurteilen. Mit meinem Trainer, bereitete ich mich täglich mehrere Stunden lang auf den großen Tag vor. Dann war es so weit: Die Besten der Welt trafen sich im Montreal, um ihr handwerkliches Können in einem fairen Wettkampf zu vergleichen. Nach vier nervenaufreibenden Tagen war die Stunde der Wahrheit gekommen und ich konnte die begehrte Goldmedaille aus den Händen der Prüfungsorganisation in Empfang nehmen. Es war mir gelungen, die starke Konkurrenz aus Japan, Frankreich und Österreich zu schlagen. Ich wurde zur Weltmeisterin in den Fächern Confectioner, Pâtisserie, Confiseur und Konditor gekürt. Zu Hause wurde ich - die frischgebackene Weltmeisterin - mit großem Jubel empfangen. Zahlreiche Ehrungen und Glückwünsche gipfelten in einem Empfang beim damaligen Bundeskanzler Schröder, dem Schirmherren des deutschen Teams bei der Weltmeisterschaft.

2003
Um meinen Beruf zu vervollständigen, besuche ich erfolgreich die Meisterschule in München und bekam den Titel Konditormeisterin. So verfeinerte ich schließlich meine Fertigkeiten und Techniken und entwickelte meinen eigenen Stil, mit viel Gespür für Formen, Farben, Ästhetik und Trends. Nach alter Handwerkstradition sammelte ich danach erst einmal Erfahrungen im Ausland und begab mich 2004 sich für einige Zeit nach Asien, um nach der Rückkehr nach Deutschland die Abteilungsleitung der Konditorei bei Feinkost Käfer zu übernehmen.

2007
Gerne gebe ich bei Fernsehaufritten Tipps, Tricks und Geheimnisse der Konditorei weiter. Mit meinem Vater „Papa Huber“ hatte ich eine eigene Sendung „Backen wie die Weltmeister“ im BR. Hier schnupperte ich zum ersten mal die Luft der Film & Fernsehwelt, die mir sehr gefiel. Ich modernisierte den traditionsreichen Familienbetrieb in unserem Stammhaus, doch bei steigender Nachfrage meiner Produkte wurde der Platz zu eng.

2013
War es dann so weit und ich vergrößerte den Betrieb und zog nach Oberpframmern um. Mein Traum einer Konditorei, Confiserie, Backakademie und Konfitürenmanufakur in der ich meine eigenen Ideen verwirklichen kann, hat sich schließlich erfüllt. Nicht nur betrieblich erfüllten sich Träume, sondern auch im TV. Ich durfte neben Christian Hümbs, als Jurorin bei der größten Backsendung der Welt „Das große Backen“ bei Sat1 fungieren. Nebenher veröffentlichte ich meine ersten zwei kleinen Bachbücher „Mini-Gugelhupf“ und „Cronut“ beim GU Verlag.

2015
Bei "Deutschlands bester Bäcker" im ZDF durfte ich mit Johann Lafer als Jury zusammenarbeiten. Trotz vieler Dreharbeiten für diese Dailysoap, fand ich noch die Zeit zwei weitere Bücher zu schreiben. Es erschienen die Bücher „ Kuchen & Süsse“ beim Südwest Verlag und „Süsse Dekore“ beim Matthaes Verlag.

2016
Dieses Jahr bin auch wieder fleißig am Bücher schreiben. Seid gespannt was Euch 2017 erwartet! In der größten Backakademie Deutschlands, schule ich immer mehr passionierte Hobbybäcker und freue mich spannende Menschen kennenzulernen, die auch der süßen Kunst verfallen sind. Auch dieses Jahr könnt Ihr mich wieder Live auf der Eat&Style in allen Städten live erleben und mit mir zu backen.

2017
Gehöre ich zu den Gourmet Paten der Aida, neben Tim Mälzer, Stefan Marquart worauf ich sehr stolz bin. Meine neues Backbuch "Geschenke aus der Backstube" beim Fackelträger erscheint ab Ostern im Handel.